Das Waldland

Loth`Haraine Palko Die Töchter des Drachen


Seit jeher Heimat der Elfen, schier Endlos zieht sich das Waldreich im Westen As´khentar´s vom Großen Wall bis hinunter in den Süden.
Ein Wald, stellenweise mit so dichtem Blätterdach, das kein Sonnenstrahl den Boden berührt, stellenweise mit Lichtungen so groß, dass man den gegenüberliegenden Waldrand nur erahnen kann. Heimat für zahlreiche Wesen wie Satyren, Greifen, Zentauern, Feen, Pegasie und Einhörner. Die Elfen sehen seit je her das Waldreich als Ihr Land an. Einige wenige Siedlungen der Menschen liegen in den Ausläufern dieses gigantischen grünen Reiches. Doch weiter als ein par Tagesreisen ist bisher kaum ein Mensch oder gar Zwerg vorgedrungen, da das Volk der Elfen ungebetenen Gästen sehr schnell und deutlich zu verstehen gibt dass der Wald ihnen gehört.
Im Zentrum des Waldreiches liegt Loth`harain, Sitz der Stimme des Himmels, dem Obersten Herrscher des Volkes der Elfen. Diese Stadt, um die sich zahlreiche Mythen und Legenden Ranken wurde außer von Elfen nur von wenigen mitgliedern einer anderen Rasse je betreten.
In den Südlichen außläufern des Waldlandes erhebt der Orden vom Weißen Turm seine Festung.
Die einzigste Stadt, welche nicht außnahmslos von Elfen bewohnt wird und trotzdem fast eine Wochenreise im Inneren des Waldes liegt ist Palko, Hauptsitz der Töchter des Drachen.
So friedlich das Waldreich dem Betrachter auch scheinen mag, so gefährlich können die Tiefen des Waldes für den unbedachten sein. Schon mancher Reisende, welcher sich die Außläufer des Waldes als Reiseroute außerkohren hat, hat diesen Entschluß bereut und teils auch mit em Leben bezahlt. Denn neben den Elfen haben auch die Wolfen und andere Kreaturen das Walreich als ihre Heimat erkoren.
Seit dem Ende des Dunklen Zeitalters hat sich aufgrund des bestehendens Frieden zwischen Elfen und Menschen die anzahl der Übergriffe von Waldwesen auf die Siedlungen der Menschen stark verringert.

Zurück zur Startseite